Mini PC

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.

Schickes Design trifft effiziente Leistung – Wie der Mini PC das Wohnzimmer revolutioniert

Formvollendetes Entertainment – dank Mini PC

Ein kompakter Rechner gehört in jedes moderne Wohnzimmer. Die Einsatzgebiete eines solchen Computersystems sind vielseitig. Als Home Theater Personal Computer (HTPC) verwandelt er die eigenen vier Wände in einen Kinosaal und als Gaming-Zentrale bringt er Himmelsrand zum Sofa.

Doch auch für die E-Mail-Abfrage zwischendurch und für soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Plus oder Instagram, stellt ein Mini PC im Wohnzimmer eine sinnvolle Anschaffung dar. Folgende Eigenschaften machen ihn zu einem wertvollen digitalen Familienmitglied:

  • ansprechendes Design (passend zur Raumgestaltung)
  • Empfehlung: Tragegriff für einen unkomplizierten Platzwechsel
  • moderne CPU wie Intel Core i5 bzw. i7 (Skylake-Generation) oder AMD A10
  • GPU: AMD Radeon HD oder Intel HD Graphics (zum Surfen), GTX 960 (für Filme) oder GTX 970 (für Spiele)
  • Laufwerk: DVD oder Blu-Ray (je nach Bedarf)
  • Festplatte: geräuschlose SSD vorteilhaft

Zunächst einmal erfolgt die Auswahl eines Gehäuses. Dieses und das Innenleben des kleinen Würfels lassen sich beim Kauf anhand einer Vielzahl von Komponenten personalisieren. Je nach priorisiertem Anwendungsgebiet liegt ein solcher Computer schon im 400 Euro Preissegment.

Der Mini PC als Surf-Maschine

Das Surfen im Internet bestimmt inzwischen einen großen Teil des Alltags. Es bietet eine Unmenge an Informationen, Daten, Fakten, Wissenswerten, deren sich der Web-Nutzer bedienen kann – schier endlose Möglichkeiten. Ebenso die Kontaktpflege, der ständige Austausch vor allem auf den Social-Network-Plattformen (beispielsweise Facebook, Twitter usw.) ergeben einen weiteren sehr wichtigen Aspekt bei der Web-Nutzung. Hierbei liefern passend konfigurierte Mini PCs die richtige Unterstützung.

Eine drahtlose Tastatur und Maus ermöglichen eine deutlich angenehmere Bedienung als das Navigieren auf dem kleinen Smartphone- oder Tablet-Bildschirm. Browser, beispielsweise Chrome, Firefox oder der Internet-Explorer, erlauben in gewohnter Form den Zugriff auf das World Wide Web.

Für diese Art Mini PC reicht eine im Prozessor verbaute Grafiklösung wie eine Radeon HD 8570D (AMD A8-6600K) vollends aus. 4 GB DDR3-RAM schafft genügend Puffer, auch bei hochauflösenden YouTube-Filmen. Es bedarf nicht zwingend eines SSD, für geräuschempfindlichen Menschen ist es jedoch anzuraten.

Der Mini PC als Entertainmentsystem

Die unzähligen Videoformate wie DivX, MKV, WMV und Xvid samt den verschiedenen Audio-Codecs wie AC3 oder DTS überfordern oft so manchen Smart TV. Die Wiedergabe erfolgt dann, wenn überhaupt, fehlerhaft. Bei einem HTPC passiert dies nicht, da hier ein vollwertiger Rechner im Wohnzimmer steht. Falls doch einmal ein Dateiformat nicht unterstützt wird, rüstet man die Funktion mit dem entsprechenden Codec einfach nach.

Dafür sollte allerdings genug Speicherplatz für die Filmsammlung (mindestens 1 Terabyte, besser 2 Terabyte) zur Verfügung stehen. Außerdem, was geschieht mit der eigenen Bibliothek im Wohnzimmerregal? Wenn man abseits von DVDs ebenfalls Blu-Ray-Filme besitzt, hilft ein entsprechendes Laufwerk als zusätzliche Komponente zum Mini PC weiter.

Ein Intel Core i5-Prozessor der aktuellen Haswell-Generation gilt als gute Basis, ergänzt mit 8 GB DDR3-RAM. Als Grafikkarte empfiehlt sich bei einem HTPC eine Nvidia Geforce GTX 960. Diese stemmt auf jeden Fall auch hochauflösende Videos abseits von Full-HD (2K oder 4K).

Der Mini PC als Spiele-Rechner

Es muss nicht immer eine stationäre Konsole sein. Den PC im Wohnzimmereinsatz zum Spielen erhält ein Interessent schon deutlich günstiger. Computerspiele kosten weniger Geld – und sehen noch dazu besser aus. Um jedoch Highlights wie GTA 5, Die Sims 4 oder Dragon Age: Inquisition in vollen Zügen zu genießen, ist eine schnelle Hardware essenziell.

Ein Intel Core i7, beispielsweise der Quad-Core-Prozessor 6700, eignet sich hervorragend für diese Aufgabe. Die passende GPU: eine Geforce GTX 970 oder sogar GTX 980. Der Arbeitsspeicher darf ruhig 16 GB DDR4-RAM betragen, aufgrund des ständig steigenden Ressourcenbedarfs, die die heutigen Spiele fordern.

Für eine bequeme Bedienung gehört, neben einer drahtlosen Tastatur und Maus, ein komfortables Gamepad als Zubehör dazu. Mit diesem kommt dann richtiges Konsolen-Feeling auf. Um für die Games auch genügend Platz zu schaffen (einige Spiele benötigen schon über 50 GB an Speicher), bedarf es einer großen Festplattenkapazität – mindestens aber 2 Terabyte.

Fazit: Ob für Internet, Filme oder Spiele – ein Mini PC lohnt sich

Ein Mini PC, entweder als HTPC oder als kompakter Spiele-Rechner, wertet das Wohnzimmer deutlich auf. Die Gehäuse erweisen sich als wahre Prachtstücke beim Design – und noch dazu als unheimlich platzsparend. Mehrere Geräte wie DVD- oder Blu-Ray-Player, Spielkonsolen und Desktop PC können durch ein Produkt ersetzt werden. Durch ihren genügsamen und leisen Charakter stellen Mini PCs effiziente Lösungen für Kommunikation, Multimedia und Gaming dar.

Dabei erhält der Anwender die ganze Flexibilität eines gängigen Computers. Sollte ihm der Speicherplatz oder die Leistung irgendwann nicht mehr ausreichen, besteht die Möglichkeit, spielend einfach die einzelnen Komponenten aufzurüsten. Somit erwirbt er ein nachhaltiges System, über mehrere Jahre hinaus aktuell und viel Komfort bietend.