Gaming Notebooks

Filter
Preis
bis
Bewertung

MSI GP60 2QF Leopard Pro

Keine Bewertungen
  • Intel Core i5-4210H, 2x 2.90GHz
  • NVIDIA GeForce GTX 950M 2GB HDMI
  • 8GB RAM (1x 8GB)
  • 1TB HDD Festplatte
  • 128GB SSD Festplatte
  • 2x USB 3.0, 1x USB 2.0, Gb LAN
  • optisches Laufwerk: DVD+/-RW DL
  • Display: 15.6", 1920x1080, non-glare
  • WLAN 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0
  • Cardreader: 3in1 (SD/SDHC/SDXC)
  • Webcam: 0.9 Megapixel
  • Betriebssystem: Windows7 64bit
  • Akku: Li-Ionen, 6 Zellen, 4400mAh
  • Gewicht: 2.40kg
  • Besonderheiten: Nummernblock

879,00*

Mobile Top Performance: Dadurch begeistern Gaming Notebooks im Jahr 2016

Die größten Spiele-Hits auch unterwegs genießen

Selbst anspruchsvolle Gamer und sogar E-Sport-Profis greifen immer öfter zu einem Gaming Notebook. Mit gutem Grund, denn die flachen Wunderkisten haben bei der Leistung schon längst zu den Desktop-Geschwistern aufgeschlossen.

Viele bekannte Hersteller wie MSI, Asus, Schenker, Alienware, Gigabyte und XMG bereichern den Markt mit innovativen Laptops, die auf Zukunftssicherheit durch Top-Performance setzen. Dabei verbauen sie meist als Kernhardware (CPU und GPU) Komponenten von Intel und Nvidia.

Empfohlene Ausstattungsmerkmale für ein Gaming Notebook:

  • Prozessor: Intel Core i5 oder Intel Core i7 (zum Beispiel i5-4210H oder i7-4710HQ)
  • Grafikkarte: Nvidia Geforce GTX 960M, GTX 970M oder GTX 980M
  • RAM: Mindestens 8 GB DDR3 (16 GB oder mehr empfehlenswert)
  • Datenspeicher: SSD mit mindestens 256 GB / optional Festplatte ab 1 Terabyte
  • Display: 15,6 Zoll oder 17,3 Zoll mit Full-HD-Auflösung
  • praktische Sonderausstattung: beleuchtete Tastatur

Diese Konfigurationen garantieren viel Spaß an den Spiele-Highlights 2016. Ganz nach den persönlichen Ansprüchen, je nachdem ob als Gelegenheitsspieler, Hardcore-Gamer oder Profi, kommen unterschiedliche Komponenten zum Einsatz.

Das passende Notebook für den Gelegenheitsspieler

Intel produziert spezielle, für tragbare Computer angefertigte Prozessoren. Diese optimierten Chips erkennt man oft an den Kürzeln H, HQ oder QM. Ein empfehlenswertes Modell für den gelegentlichen Gaming-Einsatz ist der Core i5-4210H. Dieses Modell besitzt zwei Kerne, die jedoch im System dank vier Threads wie ein Quad-Core operieren. Im Normalmodus liegt die Taktfrequenz der CPU bei 2,9 Gigahertz und erreicht im Turbo-Boost bis zu 3,5 GHz.

Als Grafikkarte beim Einsteiger-Gaming-Notebook eignet sich eine Nvidia Geforce GTX 960M. Diese GPU gibt es mit bis zu 4 GB GDDR5 Videospeicher. Die Performance in Kombination mit dem Intel-Prozessor reicht aus, um Spiele wie The Witcher 3, Assassin's Creed Unity, Dirt Rally und GTA 5 bei mittleren Details flüssig zu spielen.

Der Arbeitsspeicher sollte jedoch auch bei einem günstigen Gaming Notebook nicht unter 8 GB DDR3 RAM liegen, besser wären sogar 16 GB. Optimal für das Betriebssystem und die wichtigsten Spiele: eine 256 GB große SSD. Alternativ – oder je nach Notebook-Modell auch ergänzend –eine große Festplatte (ab 1 Terabyte).

Das passende Notebook für den Hardcore-Gamer

Wenn das Spielen einen Großteil der Freizeit einnimmt und man die damit verbundene Leidenschaft auch entsprechend genießen möchte, greift auf stärkere Notebooks zurück. Ein Intel Core i7 ist in diesem Segment Pflicht. Hierzu zählt beispielsweise das Modell Core i7-4710HQ. Dieser Quad-Core-Prozessor ermöglicht sogar die gleichzeitige Abarbeitung von acht Threads. Die Taktrate beträgt standesgemäß 2,5 Gigahertz, im Turbo-Boost maximal 3,5 GHz.

Die GPU-Leistung, um Top-Titel wie The Witcher 3 oder Batman: Arkham Knight mit hohen Details zu spielen, setzt eine Geforce GTX 970M voraus. Diese bietet bis zu 6 GB GDDR5 Video-RAM und stemmt auch in Full-HD zusammen mit dem Intel-Quad-Core die meisten Schwergewichte problemlos.

Doch die schnellsten CPUs und GPUs nützen kaum etwas, wenn es an nötigem Puffer durch den Arbeitsspeicher mangelt. 16 GB DDR3 RAM realisieren einen ausreichenden Datenzwischenspeicher. Wenn man auch in den folgenden Jahren noch problemlos spielen möchte, sind sogar 24 GB anzuraten. Für das Auslagern der Spieldateien setzt man am besten eine 512 GB große SSD ein.

Das passende Notebook für den Profispieler

Keine Kompromisse – nur das Beste vom Besten. Profi-Gamer, bei denen Geld eine untergeordnete Rolle spielt und die eventuell sogar bei der E-Sport-Liga aktiv mitwirken, fühlen sich im High-End-Segment gut aufgehoben. Bei einem solchen Gerät stellt die CPU-Leistungsklasse ab dem Core i7-4710HQ die Mindestvoraussetzung dar, besser noch ein Modell wie der Core i7-4790. Diese enthalten vier Kerne mit acht Threads und takten mit 3,6 Gigahertz (Standard) und 4 GHz (Turbo).

Brachiale Grafikpower – gerne auch im Doppelpack. Als Herzstück für herausragende Optik fungiert hier das Nvidia-Flaggschiff GTX 980M. Mit bis zu 8 GB GDDR5 und einer Speicheranbindung von 256 Bit schafft diese GPU einen klaren Vorteil. Für noch mehr Leistung sollte man sogar eine SLI-Lösung in Betracht ziehen, also entweder zwei GTX 970M oder zwei GTX 980M. Falls nach einigen Jahren selbst diese Performance nicht mehr genügt, kann bei einem Notebook mit MXM-Modul sogar die Grafikkarte getauscht werden.

Die Mindestgröße des Arbeitsspeichers eines Profi Gaming Notebooks liegt bei 24 GB RAM, 32 GB schaden jedoch für eine längere Nutzungsdauer ebenfalls nicht. Auch hier ist eine 512 GB umfassende SSD empfehlenswert, am besten wären sogar zwei identische Laufwerke, um ein Back-up seiner Spielstände und Dateien zur Verfügung zu haben.

Fazit: Gaming Notebooks bringen Spielspaß für jeden Geldbeutel

Ob man nur gelegentlich spielt oder sich eine E-Sport-Karriere aufbauen möchte, die Hersteller bieten ein breites Produktsortiment für jeden Kundenwunsch. Dabei finden sich auch ausgefallene Designs und sinnvolle Extras, wie beleuchtete Tastaturen und raumfüllende Lautsprechersysteme.

Wer heutzutage Spiele in ihrer ganzen Pracht erleben will, muss nicht mehr Zuhause vor dem Desktop-PC sitzen – Gaming Notebooks verkörpern inzwischen eine spannende Alternative für unterwegs.

Weitere Produkte von Megaport