Silent PC: Mehr Ruhe beim Spielen

Nein, „Silent PC“ ist nicht der neuste Horror-Hit aus der Reihe „Silent Hill“. Vielmehr steht der Begriff für mehr Ruhe im heimischen Wohn- oder Arbeitszimmer. Denn die Weiterentwicklung der Computer-Hardware brachte nicht nur mehr Leistung, sondern auch mehr Lärm mit sich. CPU, Motherboard und Grafikkarte – das sind nur drei Komponenten eines Rechners, die inzwischen über einen eigenen Lüfter und damit einen potenziellen Unruhestifter verfügen. Weitere Knackpunkte auf dem Weg zum Silent PC sind das verwendete Netzteil und die Dämmung des Case, für das man sich entscheidet. Nicht zuletzt gibt es auch auf Seiten der Hardware laute und weniger lauter Komponenten.

Richtige Lüfter sorgen für Ruhe

Zur Eindämmung von nervenden Geräuschen kann man bei Megaport an allen wichtigen Stellschrauben drehen. Das beginnt bei der Auswahl des richtigen Case. Ein gedämmtes Gehäuse reduziert den Lärmpegel des eigenen PCs um eine wahrnehmbare Nuance. Die nächste große Stellschraube eines Silent PC ist der Prozessorkühler, ist er doch die komplette Betriebszeit eines PC in Betrieb – vom Einschalten bis zum Abschalten. Dabei sollte er nicht nur ruhig, leise und gleichmäßig laufen, sondern auch wenig anfällig für Verschleiß sein. Sobald ein Prozessor einmal richtig überhitzt, kommt man meist nicht um eine teure Reparatur herum. Ähnliches lässt sich auch über die Lüfter für die Grafikkarte und - sofern notwendig - fürs Motherboard sagen. Entsprechende „Silencer“ für die beschriebenen Komponenten finden Sie in unserem Sortiment. Eine weitere wichtige Komponente, um die Lärmemission eines PC gering zu halten, ist das Netzteil. Da es die Luft aus dem Gehäuse transportiert, ist es besonders deutlich zu hören. Hier wirkt die Wahl eines Markenprodukts wahre Wunder, zum Beispiel eines „2x be quiet“-Lüfters. Kombiniert man diesen zusätzlich mit einer Lüftersteuerung, mit der sich die einzelnen Lüfter im Gehäuse je nach Anforderung regeln und steuern lassen, wird die Lärmemission zusätzlich eingeschränkt.

SSD-Platten rattern nicht

Ein weiteres Bauteil, das viel und dauerhaft Lärm verursachen kann, ist die Festplatte. Herkömmliche Platten verfügen über zahlreiche bewegliche Teile, die je nach Beanspruchung mal lauter, mal leiser rattern können. Hier schafft eine SSD-Platte Abhilfe. In diesen sogenannten Festspeichern sind keine beweglichen Teile verbaut, es kann nichts Rattern oder anderweitig Geräusche machen. Beachtet man diese Tipps, steht einem „Silent PC“-Erlebnis nichts mehr im Weg!

efre-badge